ADRA hilft 13.600 Menschen nach Wirbelsturm Sandy

Ende Oktober 2012 tobte der Wirbelsturm Sandy entlang des karibisches Meeres und der Ostküste Amerikas. Im Fokus der medialen Berichterstattung stand vor allem New York und die dortige Verwüstung. In Haiti waren die Folgen jedoch viel schlimmer. Heftige Regenfälle führten überall zu Überschwemmungen. Häuser, Schulen, Ernten und damit ganze Familienexistenzen wurden zerstört. ADRA hilft den Menschen vor Ort in ihrer Not!

Junge mit Gummistiefeln im Regen | Bildquelle: Reuters/Swoan Parker
ADRA hilft nach Wirbelsturm Sandy

In Petite-Rivère und Petite-Trou zerstörte das Unwetter die gesamte Wasserversorgung; in Anse-a-Veau wurden eine Vielzahl der Brunnen und Quellen verunreinigt oder zerstört. In ihrer Verzweiflung trinken die Menschen das verunreinigte Wasser aus Bächen oder Flüssen. Die Folge: Infektionskrankheiten wie die Cholera nehmen drastisch zu.

Um den Menschen zu helfen, hat ADRA mit Unterstützung des Auswärtigen Amtes ein Hilfsprojekt gestartet, dass den Menschen in den Kommunen des Nippes-Bezirks (dazu zählen auch Petit-Rivière, Petite-Trou und Anse-à-Veau) einen Zugang zu sauberem Wasser zusichern soll.

Bereits am 18. November konnte ADRA mit ersten Hilfsmaßnahmen beginnen. Die Kollegen von ADRA Haiti verteilten vor Ort eine 24 Tage-Notration an Essen sowie Gutscheine für Hygieneartikel an stark betroffene Männer, Frauen und Kinder. Schnell stand fest, dass die Trinkwasseranlage, die ADRA schon nach dem Erdbeben 2010 im haitianischen Petit Gôave einsetzte, nun in den Kommunen des Nippes-Bezirks gebraucht würde. Zusätzlich wurden 12 kleinere. mobile Anlagen aufgestellt, die 6 Tage in der Woche frisches Trinkwasser produzieren. Monatlich verteilt ADRA außerdem 300 Aqua-Tabs an die Familien. Damit können sie das verschmutzte Trinkwasser gebrauchsfähig machen und damit z.B. kochen oder waschen.

Insgesamt erhalten 13.600 Männer, Frauen und Kinder durch die Hilfe von ADRA täglich ca. 15 Liter sauberes Wasser.

Eine ausreichende Trinkwasserversorgung ist nur ein Aspekt der Hilfeleistung. Um Infektionskrankheiten wie die Cholera nachhaltig einzudämmen, verteilt ADRA außerdem 2.720 Hygienepakete an Familien und führt Gesundheitsschulungen für ausgewählte Führungspersonen in den Kommunen wir Lehrer, religiöse Führer oder Vereinsführer durch. Sie  wirken als Multiplikatoren und berichten den gesamten Dorf über ihre neuen Erkenntnisse.

ADRAs Hilfe im Überblick:

  • 1 große Wasseraufbereitungsanlage und 12 kleine Anlagen liefern vier Monate lang täglich 68.000 Liter Trinkwasser
  • Ein halbes Jahr lang verteilt ADRA 300 Aqua-Tabs im Monat an 2.720 besonders bedürftige Familien
  • ADRA verteil 2.720 Hygienepakete an Familien
  • ADRA führt Hygienetrainings für 450 ausgewählte Führungspersonen in den Kommunen durch