ADRA fördert Katastrophenvorsorge in Nepal

Der 65-Jährige Fischer Champalah aus Indien verlor bei der letzten Flut seine Enkelin Neta. Das 18 Monate alte Mädchen konnte nur noch tot geborgen werden. Jetzt hat Champalah große Angst vor der nächsten Überschwemmung. Ein Katastrophenvorsorge-Programm hätte seiner Enkelin das Leben retten können.

Doch für viele andere Kinder ist es noch nicht zu spät. Schutzräume, Trainings für den Notfall und Frühwarnsysteme in betroffenen Gebieten geben den Menschen die Möglichkeit, schneller zu reagieren und sich und ihre Lieben in Sicherheit zu bringen.

ADRA Deutschland bedankt sich im Namen all jener, die durch Ihre Unterstützung von solchen Katastrophenvorsorgeprogrammen profitieren.

In diesem Fall geht es speziell um ein Gebiet in Nepal, welches immer wieder von riesigen Überschwemmungen betroffen ist, die weit bis Indien reichen.