Nach den Beben in Mexiko: ADRA hilft mit Nahrung und Notunterkünften

In den vergangenen Wochen ist Mexiko gleich zweimal in kurzen Abständen von starken Erdbeben erschüttert worden. Über 300 Menschen kamen dabei nach offiziellen Angaben ums Leben. Noch immer suchen Helfer nach Verschütteten. Hunderte Gebäude sind eingestürzt, viele davon in der Hauptstadt Mexiko-Stadt. ADRA hat sich vor Ort einen Überblick verschafft und konzentriert sich zunächst auf zwei Maßnahmen: Die Versorgung der Betroffenen mit Nahrung und die Bereitstellung von Unterkünften.

Als erste Maßnahme haben ADRA-Mitarbeiter Lebensmittelpakete ausgegeben. Doch neben der Versorgung mit Essen brauchen die Menschen in den betroffenen Gebieten ein Dach über den Kopf. Freiwillige und Mitarbeiter von ADRA Mexiko verteilen mehr als 4000 Wellbleche, damit die Häuser wieder wetterfest werden.
Zudem wird die Versorgung mit Lebensmittelpaketen auf weitere Dörfer im Bundesstaat Morelos ausgeweitet. Bisher konzentrierte sich die Notversorgung auf Mexiko-Stadt sowie Jojutla - die am stärksten betroffenen Gebiete. Über 800 Freiwillige unterstützen ADRA Mexiko bei diesem Notfalleinsatz. ADRA arbeitet im Katastrophengebiet auch eng mit Regierungsbehörden, wie dem Zivilschutz oder der Armee zusammen.