Entwicklungszusammenarbeit

Entwicklungszusammenarbeit , auch Entwicklungshilfe genannt, wird das Bemühen von Industrieländern und Entwicklungsländern bezeichnet, weltweite Benachteiligung in den allgemeinen Lebensbedingungen dauerhaft und nachhaltig abzubauen.

Der Begriff "Entwicklungszusammenarbeit" betont den partnerschaftlichen Ansatz nachhaltiger Entwicklungspolitik. In den Medien sowie im allgemeinen Sprachgebrauch wird jedoch nach wie vor meist von "Entwicklungshilfe" gesprochen, auch wenn der Begriff nicht mehr zeitgemäß ist.

Die Hilfsorganisation ADRA unterstützt weltweit Menschen in Not durch gezielte Entwicklungszusammenarbeit. Dabei legt ADRA einen besonderen Fokus auf nachhaltige Hilfe. Wichtige Leitprinzipien sind der Schutz der Menschenrechte sowie die Stärkung von Eigenverantwortung und Selbsthilfekräften in den Entwicklungsländern.

Die Lebensbedingungen können durch  Entwicklungszusammenarbeit auf verschiedenen Ebenen verbessert werden. Diese Ebenen entsprechen den Arbeitsgebieten von ADRA:

  • Wasser und Hygiene: Der Zugang zu sauberem Wasser ist die Grundvoraussetzung für Gesundheit. Viele Kinder sterben vor ihrem fünften Lebensjahr aufgrund Krankheiten, die durch verunreinigtes Wasser und mangelnde Hygiene hervorgerufen wurden. Für ADRA ist es ein wichtiges Anliegen, Menschen den Zugang zu sauberem Wasser zu ermöglichen.
  • Ernährung und Nahrungsmittelsicherheit sind weitere Bausteine der Entwicklungshilfe von ADRA. Ziel der Entwicklungshilfe ist es, die Menschen in den Stand zu versetzen, sich ausreichend und gesund versorgen zu können.
  • Gesundheit ist die Voraussetzung für jede Form von Entwicklungszusammenarbeit mit den Menschen vor Ort. Programme der Gesundheitsvorsorge und der Gesunderhaltung sind daher Bestandteil von Entwicklungshilfeprojekten. Dazu gehört auch die Förderung von Gesundheitsstationen und Krankenhäusern.
  • Bildung sichert den Fortbestand und die Zukunft begonnener Arbeit. Alphabetisierung und schulische Bildung für Kinder und Erwachsene schaffen die Grundlagen. Die berufsbildende Ausbildung passt sich den Bedürfnissen und Problemen vor Ort an und richtet sich nach den zu entwickelnden Fähigkeiten und Fertigkeiten.
  • Einkommen zu verdienen oder in Selbstständigkeit zu erwirtschaften, ist eine Voraussetzung, um das wirtschaftliche und soziale Wohlergehen zu steigern. ADRA bietet hier Starthilfen bei der Gründung von Kleingewerbeunternehmen und Handwerksbetrieben durch die Gewährung von Krediten.
  • Der Klimawandel ist ein globales Problem. Besonders betroffen sind diejenigen Menschen, die ihren Grunderwerb durch Landwirtschaft sichern. Daher sind die Menschen in den Entwicklungsländern in erster Linie durch den fortschreitenden Klimawandel gefährdet. Aus diesem Grund setzt ADRA bei allen Entwicklungshilfemaßnahmen auf den Einsatz von erneuerbaren Energien, um die natürlichen Ressourcen und Biodiversität zu schützen und den Lebenserhalt der Menschen vor Ort nachhaltig zu sichern.

> Hilfsprojekte Entwicklungszusammenarbeit