Biologische Katastrophenhilfe mit effektiven Mikroorganismen

In der biologischen Katastrophenhilfe verwendet ADRA sogenannte effektive Mikroorganismen, kurz EM. Durch die Anwendung der Mikroorganismen können Schimmel und Fäulnisbakterien, die etwa nach einer Flut eintreten, wirksam bekämpft werden.

Millionen kleinster Helfer unterstützen ADRA bei der Arbeit

Bei einer Flut werden mit dem Wasser Schlamm, Müll und andere schädliche Substanzen beispielsweise aus der Kanalisation in die Häuser und auf die Felder getragen. Diese Rückstände entwickeln nicht nur einen fürchterlichen Gestank, sie müssen auch möglichst schnell entfernt werden, denn sonst entstehen Schimmel und Fäulnis. Hier setzt ADRA effektive Mikroorganismen ein. Sie fressen im wahrsten Sinne des Wortes den Dreck und mögliche Keime auf und verstoffwechseln sie. So können sie beispielsweise Fäulnisbakterien in der Landwirtschaft beseitigen sowie unangenehme Gerüche aus betroffenen Häusern und Wohnungen ziehen. Dabei sind die eingesetzten Mikroorganismen völlig harmlos für Mensch und Umwelt.

Mobile Produktionsanlage für effektive Mikroorganismen

Um in der biologischen Katastrophenhilfe noch effektiver zu werden, hat sich ADRA Deutschland mit der Anschaffung einer mobilen Produktionsanlage für effektive Mikroorganismen weiterentwickelt. Die Produktionsanlage hat den Vorteil, dass sie ohne Probleme in die betroffenen Gebiete gebracht werden und dort die Vermehrung der Mikroorganismen nach Bedarf stattfinden kann. Auf diese Weise kann ADRA beispielsweise nach einer Flut schnelle und gezielte Hilfe leisten.